Grüne Zünfte in Not – Diskussion mit Wiebke Knell am 20.10.18

2. Oktober 2018

Grüne Zünfte in Not – Wie die Landesregierung Land- und Forstwirten, Jägern und Fischern das Leben schwer macht

 

Ob Düngeverordnung, FSC-Zertifizierung des Staatswaldes, Gesetz zur Änderung des Hessischen Wassergesetzes oder Jagdverordnung: Die grünen Zünfte hatten es nicht leicht in den vergangenen 5 Jahren unter der schwarz-grünen Landesregierung.

Jede neue Verordnung und jede Form von neuer Bürokratie bedeutet im betriebswirtschaftlichen Sinn Aufwand. Dieser Aufwand wird immer mehr kleinen und mittleren landwirtschaftlichen Betrieben, die oft im Nebenerwerb geführt werden, zu groß. Diesen Trend gilt es dringend umzukehren, wenn wir uns vom Bild der bäuerlichen Landwirtschaft nicht endgültig verabschieden wollen. Bei den Forstwirten ist die Lage ähnlich. Flächenstilllegungen, steigende Bewirtschaftungskosten für Kommunen und private Waldbesitzer und immer neue Auflagen und Einschränkungen – so macht man Forstwirtschaft in Hessen nicht stärker, sondern schwächer. Auch die Jäger und Fischer haben allen Grund zur Klage. Die Landesregierung hat sich vom Konsens, dass Jäger und Fischer einen Beitrag zur Artenvielfalt leisten, verabschiedet. Mit der neuen Jagdverordnung wurde auch in diesem Bereich Misstrauen gegenüber den Jägern manifestiert.

 

Diskutieren Sie mit uns am Samstag, den 20.10.2018, ab 19:00 Uhr im Restaurant Jägerheim, Fuldaer Str. 70, 36160 Dipperz.

Zu Gast ist Wiebke Knell, MdL, Sprecherin der FDP-Landtagsfraktion für Umwelt, Landwirtschaft und Verbraucherschutz.