Daniel Vogel führt die Freien Demokraten Hünfeld

22. November 2019

Die Freien Demokraten (FDP) Hünfeld haben sich neu aufgestellt.

Zum neuen Vorsitzenden wurde der 40-jährige gebürtige Rheinländer Daniel Vogel gewählt. Vogel ist studierter Betriebswirt, lebt seit über 10 Jahren in Hünfeld und arbeitet im kaufmännischen Bereich eines hiesigen Unternehmens. Stellv. Vorsitzender ist Dieter Steinacker, der die FDP Hünfeld fast 20 Jahre lang geführt hat. Zu Beisitzerinnen wurden Christa Roye und Gerlinde Steinacker gewählt.

Daniel Vogel bedankte sich in seiner Antrittsrede bei den Mitgliedern des Stadtverbandes für ihr Vertrauen und bei Dieter Steinacker für das Angebot, ihm als sein Stellvertreter beratend zur Seite zu stehen. Er betonte, einen Fokus auf die Mitgliedergewinnung legen zu wollen. Ein tatkräftiges Team sei die Voraussetzung für die Umsetzung der vielen Ideen, mit denen er Hünfeld voranbringen wolle. Als Ziele formulierte er die Stärkung der regionalen Wirtschaftskraft in einem zunehmend globalen und technologieorientierten Umfeld und die Förderung des generellen politischen Engagements und Interesses der Bürger als Träger und Motor der Demokratie vor Ort. Jeder Hünfelder Bürger mit liberaler Grundhaltung sei herzlich eingeladen, sich aktiv in die Gestaltung der Stadt einzubringen.

Fraktionsvorsitzender Heinrich Heß berichtete über die geräuschlose, aber erfolgreiche Arbeit der Fraktion im Stadtparlament. Mit Sachverstand und Überzeugungskraft habe man durch viele Gespräche eine Reihe liberaler Akzente zum Wohle der Stadt und ihrer Bürger setzen können.

Der Kreisvorsitzende der Freien Demokraten Fulda, Mario Klotzsche, bedankte sich bei Dieter Steinacker für seine jahrelange hervorragende Arbeit und begrüßte Daniel Vogel herzlich in der #Fulda21-Familie. Klotzsche betonte den hohen Stellenwert, den die Stadt- und Ortsverbände bei der FDP genießen. „Neu denken heißt bei uns immer vom Menschen aus denken. Dafür brauchen wir die Kompetenzen und Erfahrungen unserer Mitglieder vor Ort. Wir sind die Partei der Demokratie von unten und der kommunalen Freiheit. Die aktivierte Bürgergesellschaft ist die beste Antwort auf jede Form von Populismus. Mit unabhängigen und selbstbestimmten Bürgern wächst zugleich unsere Gesellschaft.“